1. Startseite
  2. Magazine
  3. Hinter den Kulissen
  4. Deutsche Tapas in Hamburg - Interview mit dem Restaurant Pluto

Deutsche Tapas in Hamburg - Interview mit dem Restaurant Pluto

Geschrieben von
contributor
, Am
17/01/2017

Beim "Pluto in der Milchstraße" denkt nicht jeder sofort an ein Restaurant in Hamburg. Dabei wäre das durchaus berechtigt. Nicht nur die schöne Einrichtung, die den Räumen eine gemütliche und warme Atmosphäre gibt, sondern auch die besondere Küche bleibt jedem Gast im Kopf. Bekannt ist das Restaurant für seine Deutschen Tapas, auch „Plutos“ genannt. Kleine aufwendige Speisen, die aus mehreren Komponenten bestehen, welche jeweils ein kleines Gericht hervorzaubern.

Wir haben bei dem Besitzer Holger Völsch, der ebenfalls Inhaber des Restaurants „Die Trude“ in Hamburg ist, nachgefragt, was das Pluto besonders macht und verschiedene Gerichte probiert.

Das Restaurant Pluto in der Milchstraße hört sich schon interessant an. Woher kam die Idee für diesen Namen? 

Wir haben natürlich ganz lange nach einem Namen gesucht. Das Wort Milch in Milchstraße war für uns eine kleine Vorlage aber alles, was uns in den Kopf kam, erfüllte unsere Ansprüche nicht. Schließlich machte uns meine kleine Nichte darauf aufmerksam, dass es die Milchstraße doch auch im Himmel gibt. Und da der Plan in unserem Restaurant Deutsche Tapas anzubieten bereits fest stand, passte der Name des Zwergplaneten Pluto sehr gut in unser Konzept. 

Was ist Ihrer Meinung nach das Besondere an Ihrem Restaurant?

Neben den Plutos ist auf jeden Fall unser Interieur etwas Besonderes. Für uns steht im Vordergrund, Ruhe in einen sonst hektischen Alltag zu bringen. Wir möchten Gemütlichkeit ausstrahlen, ohne dabei altbacken zu wirken. Gerade als Pendant zur Trude, die eher laut und leger ist, steht das Pluto für Gemütlichkeit und viel Liebe zum Detail. Hier bin ich selbst fast jeden Abend vor Ort, weil ich Lust habe, die Gäste mit auf eine Reise zu nehmen.

Jedem Besucher hier fällt sofort die moderne und schicke Einrichtung ins Auge. Was hat Sie zu Ihrem Raumdesign inspiriert? 

Das ist alles Stück für Stück entstanden. Wir hatten keinen festen Plan, sondern nur unser Konzept mit der Gemütlichkeit. Irgendwann sind wir dann mit den Wänden gestartet, daraus ist dann die Bank entstanden, in der wir das Muster der Wand wieder aufgenommen haben. Dadurch entstand wiederum der Tisch. Außerdem hatten wir uns für einen Kamin entschieden, dem dann die Lounge folgte. So hat sich alles langsam entwickelt und immer noch kommen neue Feinheiten dazu.

Sie haben eben angesprochen, dass der Gast sich entspannen soll, dafür muss auch die Küche stimmen. Was ist Ihnen da besonders wichtig?

Besonders wichtig ist, dass wir uns als deutsche Küche verstehen. Also sehr abwechslungsreich und vielfältig. Auch alte und traditionelle Gerichte können anders interpretiert und modern umgesetzt werden. Trotzdem gibt es auch Gerichte, die als „schwer“ gelten, zum Beispiel ein Krustenbraten. So entstand auch die Idee mit den Deutschen Tapas. Solche Gerichte in Miniaturform anzubieten sorgt dafür, dass der Gast neben diesem leichten Gericht noch weiteres ausprobieren kann. Wir legen außerdem viel Wert auf das Anrichten der Speisen. Das Auge isst schließlich mit.

Wo finden Sie und Ihre Köche die Inspiration für Ihre Gerichte?

Ich habe zum Glück mit Timo Bobzin einen begnadeten jungen Küchenchef, der total kreativ ist. Er bringt viele Ideen mit und ich selber bin sehr wachsam. Egal ob ich in deutsche Kochbüchern lese oder wir zusammen unterwegs sind - ich finde teilweise ganze Gerichte oder nur einzelne Komponenten, die ich testen oder umsetzten möchte. Außerdem reise ich gerne und gucke mir die Küche anderer Länder an, da kommt man eigentlich immer mit einer neuen Idee wieder.

(Gebackene Speckbohnenröllchen, Tatar vom Rinderfilet, Krustellion vom Kalb, Knuspriger Krustenbraten und Gebackener Ziegenkäse)

Welches ist Ihrer Meinung nach das beste Gericht auf der Karte oder worauf sind Sie ganz besonders stolz?

Abhängig von der Saison wechseln unsere Hauptgerichte stark, deshalb sind es wohl die Plutos. Ich bin immer noch so begeistert von der Idee. Ich liebe es verschiedene Sachen zu probieren und möchte mich nicht nur für ein Gericht entscheiden müssen. Genau diese Möglichkeit bieten wir mit den Plutos. Der Gast bekommt viele verschiedene kleine Gerichte, die alle aufeinander abgestimmt sind und wieder ein Gericht in sich ergeben. 

(Krustellion vom Kalb)

Bookatable Fazit: Das Restaurant Pluto ist das perfekte Beispiel für eine Gastronomie mit ganz viel Herz. Die Liebe zum Detail und der Wunsch, jedem Gast nur das Beste zu bieten ist allgegenwärtig. Auch in den Gerichten ist das wieder zu finden. Die Plutos sind aufwendig angerichtet und eine kulinarische Köstlichkeit. Ein Besuch hier ist wirklich jedem zu empfehlen, der sich in einer gemütlichen und gleichzeitig modernen Atmosphäre ganz auf die Vielfalt der deutschen Küche einlassen möchte.

Nachtrag: Leider hat das Pluto inzwischen den Betrieb eingestellt. Hamburg wird dieses gute Restaurant vermissen!

Email