1. Startseite
  2. Magazine
  3. Hinter den Kulissen
  4. Ein Besuch im Kopps: Das vegane Restaurant in Berlin-Mitte

Ein Besuch im Kopps: Das vegane Restaurant in Berlin-Mitte

Geschrieben von
Bookatable by Michelin
, Am
25/04/2019

Dass die vegane Küche längst nicht mehr nur aus Gemüsesuppe und Hirse-Bowls besteht, beweisen immer mehr Restaurants in Berlin. Darunter auch das angesagte Kopps in Mitte, das wir vor Kurzem zum Testessen besucht haben. 

Kreativität in die rein pflanzliche Küche zu legen, das ist die Kunst, der sich das vegane Restaurant in Berlin verschrieben hat. Denn wie kreiert man dichte Aromen für Soßen ohne Fleischfond? Wie zaubert man cremige Patisserie ohne Ei und Butter? Und wie geht Käse ohne gegorene Milch?

Wer das Kopps am Koppenplatz in Berlin-Mitte betritt, der taucht ein in einen stilvollen Genussraum. Das Restaurant strahlt eine warme Eleganz aus – skandinavischer Charme trifft auf kosmopolitischen Schick. So prägen Holzmöbel, Blautöne und funkelnde Lichtakzente den Gastraum. Durch große Fenster schaut man direkt auf das bunte Treiben der Innenstadt und wer möchte, nimmt für eine schnelle Auszeit gleich am Bartresen Platz.

„Eat good, feel good“, lautet das Motto des Kopps. Das dies so simpel wie wahr ist, erfährt jeder, der sich durch die gesunden Gerichte probiert. Denn hier im Dunstkreis der Torstraße blühen bekanntlich Ideen und frische Konzepte auf. Seit 2011 mischt das Kopps nun mit und ist schnell zu einer von Berlins kulinarischen Top-Adressen geworden. Wohlgemerkt nicht nur für vegane Gäste, sondern auch für Fleischesser, die sich etwas Neues trauen.

JETZT RESERVIEREN

Entsprechend gespannt sind wir auf das Testessen. Es gibt das saisonale Menü in drei bis sieben Gängen, dazu eine abgestimmte Getränkeauswahl – auch alkoholfrei. Alle Speisen stehen außerdem à-la-carte zur Auswahl. Dazu werden offene Weine kredenzt und zwar nicht aus Übersee, hausgemachte Limonaden und zwar nicht zu süß und das Kopps Pils von einer kleinen, regionalen Brauerei.

Das Kopps zeigt mit glänzender Leichtigkeit, wie Casual Fine Dining und nachhaltige, vegane Küche zusammen gehen. Das Credo des Hauses: „So hast Du Gemüse noch nie gegessen“. So begegnen uns auf den bunten Tellern Gang für Gang begegnen „einfache“ Zutaten als köstliche Kreationen wie beispielsweise diese:

  • Spargelsuppe: filigran mit der sanften Säure von Rhabarber
  • lauwarme Fenchel-Crème brûlée mit Apfel und Sonnenblumenkernen, dazu ein satter Riesling, den ein paar Tropfen Absinth und Apfelsaft anreichern und spritzig machen
  • Kohlrabi im Glas mit Topinambur, getrockneten Morcheln und Spinat – als Kind verschmäht, so serviert aber richtig klasse
  • Erdbeer-Biskuit-Rolle mit weißer Schokolade, crunshigen Kernen und Baiser, also Schaumgebäck ohne Eischnee, dazu ein Rosé-Rieslingsekt, der hervorragend passt

JETZT RESERVIEREN

Verschiedene Texturen und Temperaturen machen die Gerichte des veganen Restaurants spannend im Mund. „Die Kräuter kommen fast alle aus meinem eigenen Garten“, verrät Küchenchef Marcus Kümmel. „Wir importieren so wenig wie möglich von weit her und holen unsere Produkte von regionalen Anbietern. Aber natürlich erweitern wir das Angebot der Saison auch ein bisschen für den guten Geschmack “, grinst der Chefkoch.

Dennoch ist im Kopps alles bio, versteht sich. Ganz besonders stolz ist man hier beispielsweise auf den eigens hergestellten Käse aus Haselnüssen. Dieser kommt in seiner Ricotta-artigen Konsistenz in einem Blätterteig-Dumpling gebacken. Und als wir uns fragen, wie unser Dessert-Baiser ohne Eisschnee funktioniert, gibt es auch hier eine einfache Lösung: Aquafaba, das proteinhaltigen Wasser aus darin eingelegten Kichererbsen.

Wie sehr das Thema Nachhaltigkeit in dem veganen Restaurant gelebt wird, zeigt sich übrigens auch darin, dass das Kopps mit Öko-Strom und biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln arbeitet. „Uns ist es super wichtig, dass wir in allen Bereichen möglichst nachhaltig sind. Wir servieren vegane Küche aus der Region und bieten auch keinen Wein an, dessen Winzer Pestizide einsetzt, die die Bienen sterben lassen“, erklärt Thamas, der stellvertretende Restaurantleiter.

Das Restaurant Kopps hat von Montag bis Freitag ab 18 Uhr geöffnet. Am Samstag und Sonntag gibt es ab 9:30 Uhr den beliebten Brunch und ab 18 Uhr wieder Dinner.

Text: Bookatable by Michelin
Fotos: Restaurant Koops

Email