1. Startseite
  2. Magazine
  3. Hinter den Kulissen
  4. Fritz's Frau Franzi – Experimentierfreude in Düsseldorf

Fritz's Frau Franzi – Experimentierfreude in Düsseldorf

Geschrieben von
Bookatable by Michelin
, Am
18/06/2018

Schon ein Jahr nach Eröffnung gab es den ersten Stern für das Fritz’s Frau Franzi. Denn das junge Restaurant in Düsseldorf begeistert nicht nur durch sein besonderes Design. Feinschmecker dürfen sich bei Benjamin Kriegel auf eine experimentelle Weltküche freuen, die das sympathische Lokal in der City längst zum Hot Spot gemacht hat. Wie Ihr ein exklusives Menü gewinnt, erfahrt Ihr ganz unten in diesem Beitrag.

Patrick Floetmeyer von Bookatable by Michelin war zu Gast im Fritz’s Frau Franzi und hat sich mit dem Küchenchef über kreatives Kochen unterhalten. Außerdem wollten wir wissen, was hinter dem Restaurantnamen steckt und wo der 30-Jährige privat gerne isst.

Text: Bookatable by Michelin
Bilder: Fritz's Frau Franzi

Benjamin, was macht für Dich eine moderne Küche aus?

Zu einer modernen Küche, so wie ich sie zubereite, gehört es definitiv, den Geschmack der einzelnen Zutaten herauszuarbeiten. Außerdem gilt es für mich eine gewisse Leichtigkeit mit reinzubringen. Ein weiteres Merkmal unserer Kreationen ist, das wir viel mit Fonds arbeiten oder auch mit Gemüsesäften als Soße. Und die Nachhaltigkeit ist uns sehr wichtig.

Auf was für Gerichte kann man sich hier im Fritz’s Frau Franzi denn zum Beispiel freuen?

Aus einer Idee eines Azubi, der ursprünglich aus Vietnam kommt, haben wir zum Beispiel kürzlich eine neue Kombination mit einem Canh-Chua-Fond entwickelt, einer traditionell vietnamesischen Suppe – auch  „saure Suppe“ genannt. Das Gericht bieten wir in zwei Gängen mit einem Heilbutt. Der Fisch wird zum einen roh mariniert als Teil einer „Pope Bowl“ serviert und zum anderen als in Pergament geräucherte Variante mit Spargel und einer Vinaigrette aus dem Fond.

JETZT RESERVIEREN

Ein MICHELIN Stern nur ein Jahr nach Eurer Eröffnung, was ist das für ein Gefühl?

Es ist natürlich eine riesengroße Bestätigung, wenn man das im ersten Jahr direkt schafft. Das zeigt schon mal, dass man sehr viel richtig gemacht hat und es auch von außen wahrgenommen wird. So eine Auszeichnung ist in Düsseldorf und auch in der Gastronomie im Allgemeinen einfach etwas Besonderes. Wir sehen sie außerdem als Wertschätzung für die Kreativität unserer Küche.
 

Wer ist Fritz's Frau Franzi eigentlich. Gibt es die wirklich?

Nein, Fritz’s Frau Franzi gibt es nicht. Die Gäste glauben manchmal, das beziehe sich auf meine Partnerin Ramona und mich, aber der Name ist quasi immer noch ein kleines Mysterium.

Allen Beteiligten war generell wichtig, dass das Fritz’s Frau Franzi ein eigenständiges Restaurant ist und nicht nur als „Hotel-Restaurant“ wahrgenommen wird – auch wenn es räumlich Teil des „The Fritz“ Hotels ist. Außerdem sollte es ein weiblicher Name sein. Am Ende kam dann eins zum anderen.

 

Und was hat Euch für das tolle Raumdesign hier im Restaurant inspiriert?

Das Design sollte tatsächlich auch Elemente aus dem „The Ritz“ wiederspiegeln. Wie zum Beispiel einen modernen Kronleuchter oder Blumenbilder wie im Londoner Ritz Hotel. Die Designerin Vivien van Schagen aus den Niederlanden hat das Konzept entwickelt und war unter anderem vor die Herausforderung gestellt, dass das Restaurant keine Fenster hat. Trotzdem sollte es Elemente geben, die einen ähnlich attraktiven Effekt haben. Deshalb ranken sich jetzt bunte Blumen hinter einer großen Fensterfron und die Farben Gold und Blau spielen eine große Rolle.


 

Vor einigen Jahren, als ich selbst in der Gastronomie gearbeitet habe, haben wir uns schon mal im Rahmen des TV-Formats „Unter Volldampf“ kennengelernt. Was war für Dich das Spannende daran, mal bei so etwas mitzumachen?

Damals als noch junger Koch habe ich in einem Hotel gearbeitet und mein Küchenchef fragte mich, ob ich unterstützend bei der Sendung dabei sein möchte. Das war natürlich super spannend, auch wenn man mich kaum vor der Kamera gesehen hat. Ich war eher im Hintergrund tätig, aber es war eine tolle Erfahrung, mit Hobbyköchen zu arbeiten und dabei von einem TV-Sender begleitet zu werden. Das Format hat den Teilnehmern gezeigt, was es letztlich bedeutet, ein professioneller Koch zu sein.

Wo kocht man denn mehr unter Volldampf, im Fernsehen oder im Restaurantalltag?

Das war ja nur mal ein Ausflug ins Fernsehen. Der Fokus liegt für mich ganz klar auf dem Restaurant-Alltag. Aber da ist schon genug „Volldampf“ (lacht). Es passieren öfter mal Dinge, die man nicht planen kann. Und gerade heute, wo die Erwartungshaltung der Gäste durch den MICHELIN Stern noch größer ist, will man die Ansprüche natürlich auch erfüllen.

Im Bereich Online-Reservierungen arbeitet Ihr ja mit Bookatable by Michelin zusammen. Was sind dabei für Euch die wichtigsten Vorteile?

Wir haben es direkt gemerkt, nachdem wir von einem anderen Dienstleister zu Bookatable by Michelin gewechselt sind, weil wir vom ersten Tag an mehr Online-Reservierungen bekommen haben. Und natürlich ist es auch von Vorteil, mit dem Namen Michelin in Zusammenhang gebracht zu werden. Zudem finde ich die Gästekartei sehr gut. Sie hilft sozusagen die Gastfreundlichkeit zu verbessern, damit wir den Restaurantbesuch für den Gast noch besonderer gestalten können.

Und wenn Du selbst mal woanders reservierst. Wo gehst Du dann in Düsseldorf gerne essen?

Wir gehen gerne und viel essen. Dabei besuchen wir Betriebe von Kollegen, die wir gut kennen, zum Beispiel das NENIO von Bastian Falkenroth oder das Parlin. Wir probieren aber auch immer gerne neue Restaurants aus. Und ein schnelles Schweine-Brötchen in der Altstadt geht sowieso immer.

Vielen Dank für das Interview!

Bookatable by Michelin verlost einen Gutschein für das Fritz's Frau Franzi. Ihr wollt Euch das 3-Gänge-Menü für 2 Personen sichern, dann schaut ab dem 11.06. auf unserer Facebook-Seite vorbei.

 

 

 

Email